Mit 25. Mai 2018 tritt die EU-weite Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Informationen zum Umgang von Palido mit personenbezogenen Daten wie beispielsweise Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung. 
Mehr dazu

DIE WELT VON PALIDO

Eine Welt zeitloser Eleganz

Beständigkeit und bleibende Werte gewinnen wieder an Bedeutung. Im Bereich des Schmucks sind beständige Werte ein Dauerbrenner – nicht umsonst werden Schmuckstücke von einer Generation zur nächsten weitergereicht. Hier kann Freude geteilt werden, die den Augenblick überdauert.

Hinter der Marke Palido steht eine österreichische Familientradition für erstklassige Qualität und außergewöhnliches Design.

Für Sie und Ihre Liebsten entwerfen unsere Designer 14- und 18-karätigen Goldschmuck. Kreationen, die mit Diamanten und Farbedelsteinen Ihre persönliche Note unterstreichen.

„Seit Beginn der Zeitrechnung
haben Männer Steine benutzt,
um ein Feuer zu entzünden.“

Sie sind Milliarden Jahre alt und kommen tief aus dem Inneren der Erde. Sie kristallisieren nur aus einem einzigen Element, dem Kohlenstoff, und sind selten und kostbar. Für die Beurteilung von Qualität und Wert eines Diamanten gibt es vier entscheidende Kriterien:

 DIE VIER „C“

CARAT_Gewicht

Das Gewicht eines Diamanten wird in „Carat“ gemessen. 1Carat = 1/5 Gramm und wird in 100 Teile unterteilt. Demnach entspricht ein Diamant von 25 Punkten 0,25 Carat.

Bitte beachten Sie, dass viele Internet-Anbieter von vermeintlich günstigen Diamanten mit den Schliff-Kriterien „sehr großzügig“ umgehen. Während z.B. 1-Caräter von PALIDO einen Durchmesser von mindestens 6.30 mm aufweisen, findet man im Netz häufige Steine mit 6.00-6.10 mm, welcheauf Grund der reduzierten Lichtreflexion wesentlich günstiger erhältlich sind.

CLARITY_Reinheit

Die Natur hinterlässt bei fast allen Diamanten winzige Spuren, also Einschlüsse, die mit bloßem Augen nicht erkennbar sind. Je weniger Einschlüsse ein Diamant hat, umso seltener ist er. Die Reinheit beschreibt daher, inwieweit er frei von Einschlüssen ist. „Lupenrein“ ist der höchste aller Reinheitsgrade, auch bei 10-facher Vergrößerung sind keine Spuren zu sehen.

COLOR_Farbe

Obwohl es Diamanten in allen Farben des Regenbogens gibt, ist er als eher farbloser Edelstein bekannt, der eine allenfalls blass gelbliche oder zart bräunliche Farbe aufweist. Ganz farblos ist der Diamant nur sehr selten. Ebenso rar sind Diamanten, die als „Fancy Colors“ bezeichnet werden – die kostbarsten darunter sind jene in Orange- und Rottönen. „Color“ als Bestandteil der 4C beschreibt allerdings, wie weit ein Diamant farblos ist oder nicht.

CUT_Schliff

Meister ihres Faches verstehen es, den Diamanten so zu schleifen, dass er ein Maximum des aufgenommenen Lichtes reflektiert. Erstrahlt der Diamant dann in schönster Brillanz und bestechendem Feuer, spricht man von Schliff-Qualität. Davon unterscheidet sich die Schliffart, wie etwa der Brillant-, Tropfen-, Herz-, Prinzess-, Navette- oder Baguetteschliff.

ZERTIFIZIERUNG

Alle unsere Diamanten stammen aus zertifizierter Quelle und entsprechen den Maßgaben des Kimberley-Prozesses. Die PALIDO Diamant-Schmuckstücke werden in regelmäßigen Abständen von zertifizierten GIA-Gemmologen kontrolliert.

WIE ENTSTEHT EIN PALIDO-RING?

Ein Ring ist weder sehr groß noch sehr schwer und trotzdem arbeitet der Goldschmied sehr lange daran. Spulen wir den Produktionsvorgang zurück, muss der Ring ein paar Mal schwimmen gehen, mehr als 1.000 °C aushalten und durch Gummi und Wachs wandern bevor er über den Computer dann wieder zurück auf dem Blatt Papier landet.

Schritt 1: Hand- und Computerzeichnung

Papier, Bleistift und eine Idee im Kopf – mehr bedarf es nicht, um sich ein erstes Bild von unserem Ring zu machen. Ist die Skizze fertig, übertragen wir diese über ein CAD-Programm auf den Computer. Dieser erstellt eine 3D-Ansicht des Schmuckstücks.

Schritt 2: Gummi-Gussform für die Fertigung des Wachsbäumchens

Ein 3D-Drucker fertigt dann ein Modell aus Wachs. Für die Serienproduktion wird dieses in einen Gummiblock eingepresst, welchen wir dann per Hand aufschneiden und mit heißem Wachs befüllen. Abgekühlt können wir das neue Wachsmodell mit Ast nun näher begutachten und abmessen. Entspricht alles unseren Vorstellungen, wiederholen wir den Füllvorgang so oft bis wir ausreichend Wachsringe mit Ast haben. Die einzelnen Ring-Äste werden dann zu einem Wachsbäumchen zusammengelötet.

Schritt 3: Gussform aus Gips- und Schleuderguss-Verfahren

Das Wachsbäumchen stellen wir nun in einen zylinderförmigen Behälter namens Küvette und füllen diesen mit Gips. Ist das Material gehärtet, wird das Wachs herausgeschmolzen. Der Hohlraum im Gips bildet unsere Gussform für das Gold, das im geschmolzenen Zustand mittels Schleudergussverfahren in die Form geschossen wird. Nach der Abkühlung wird der Gips mit hohem Wasserdruck weggespritzt. Es bleibt unser Ring-Bäumchen aus Gold.

Schritt 4: Einzelne Ringe abzwicken und feilen

Mit einer Zange zwicken wir im Anschluss die Ringe vom Bäumchen und feilen sie glatt. Der goldene Baumstamm und die Äste werden für die weitere Verwendung wieder eingeschmolzen.

Schritt 5: Steinfassung, Endreinigung und Punzierung

Abschließend fassen wir die ausgewählten Diamanten ein, verpassen unserem Schmuckstück noch eine ordentliche Politur und nach dem Reinigungsbad seine Punze. Weißgold-Ringe werden danach noch rhodiniert(mit einer dünnen Schicht Platin-Metall überzogen), um sie noch besser zum Strahlen zu bringen.

Wie pflege ich meinen Schmuck?

Die Wunden der Zeit zeigen sich bei Schmuckstücken durch ihre trübe Brillanz. Mithilfe ein paar einfacher Tricks funkeln die bezaubernden Stücke wieder wie am ersten Tag. Und fast alles, was Sie dazu brauchen, finden Sie in Ihren Haushaltsutensilien.

Bei den nachfolgenden Hinweisen handelt es sich um unverbindliche, allgemeine Empfehlungen. Die Anwendung erfolgt auf eigenes Risiko und es kann für deren Richtigkeit und Erfolg keine Haftung übernommen werden. Bitte beachten Sie, dass im Zweifel immer eine fachgerechte Reinigung über den Juwelier empfehlenswert ist.

Reinigung von Diamant-Schmuck

Sie benötigen:
  • eine weiche Zahnbürste,
  • eine kleine Schale,
  • mildes Spülmittel
  • und ein Leinen- oder Brillentuch.

Füllen Sie die Schale mit etwas Spülmittel und legen Sie Ihr Schmuckstück in die Flüssigkeit. Mit der weichen Zahnbürste behandeln Sie anschließend auch vorsichtig die Rück- und Innenseite. Und schon nach kurzer Zeit erstrahlt Ihr Schmuckstück wieder in neuem Glanz. Zuletzt spülen Sie es mit warmem Wasser ab und trocknen es mit einem Leinen- oder Brillentuch.

Perlenpflege

Solange die Perle auf dem Meeresgrund liegt, gibt die Muschel ihr Schutz. Sobald sie dann allerdings Teil eines prachtvollen Schmuckstückes ist, erwarten sie viele Gefahren. Beachten Sie als Perlschmuckträgerin einige Hinweise zum Schutz der Perle, so werden sie noch lange Freude an ihr haben:

Aufbewahrung:
  • getrennt von anderen Schmuckstücken (Kratzgefahr)
  • nicht in der Nähe der Heizung oder in der prallen Sonne (Austrocknungs- und Verfärbungsgefahr)
Tragen von Perlschmuck:
  • nicht während der Dusche oder dem Bad (gilt auch für Schwimmbäder und Meerwasser)
  • nicht während dem Schminken, Frisieren und Eincremen
  • nicht bei Haus- oder Gartenarbeit

Reinigung von Perlschmuck

Sie benötigen:
  • eine kleine Schale,
  • ph-neutrales Spülmittel
  • und ein Wolltuch.

Füllen Sie die Schale mit lauwarmem Wasser und legen Sie Ihr Schmuckstück für 15 Minuten hinein. Geben Sie anschließend ph-neutrales Spülmittel in äußerst geringer Dosierung hinzu und entfernen Sie vorsichtig den entstandenen Schmutz. Das Stück mit Wasser abspülen, bevor Sie es dann auf ein Wolltuch für mindestens 24 Stunden zum Trocknen legen. Je nach Tragehäufigkeit können Sie dies 3 Mal im Jahr wiederholen. Zum Erhalt des Glanzes kann man die Perlen auch alle paar Jahre vorsichtig mit Olivenöl einreiben.

Reinigung von Farbedelsteinen

Um wertvolle Farbedelsteine zu reinigen, benutzen Sie am besten ein lauwarmes, feuchtes Tuch ohne Reinigungsmittel. Die Edelsteine sind leicht zerbrechlich und sollten keiner zu langen Sonneneinstrahlung, keinen Chemikalien und harten Schlägen ausgesetzt werden.